fbpx

Was hat dein Schaumbad mit Boudoir zu tun?

16. Dezember 2020

FRAU SEIN

Zeit nehmen, für sich selbst. Das klingt so einfach, nicht wahr? Für mich ist es das gar nicht. Allzu oft bemerke ich, wie ich im Strudel meiner Ideen, Projekte, Arbeit, Beziehung und Freundschaften vergesse, dem wichtigsten Menschen in meinem Leben Zeit zu schenken – mir.


Dabei ist es so unglaublich wichtig, sich diesen Freiraum herauszunehmen. Arbeit mal Arbeit sein lassen, sich ausklinken aus Sozialen Medien, Nachrichten, Podcasts und was sonst noch alles nach unserer Aufmerksamkeit verlangt. Einfach mal egoistisch sein. Im positiven Sinne. Gerade jetzt, wo die Welt draussen verrückt spielt und die stressigen Festtage näherrücken, verspüre ich das Bedürfnis, mich zurückzuziehen. Mir drinnen eine Oase der Behaglichkeit zu schaffen und Zeit mit mir selbst zu verbringen. Und doch frage ich mich manchmal, wieso ich mich damit so schwer tue? Geht das nur mir so?

Es wurde mir erst bewusst, als ich mich seit langem wieder einmal geschminkt habe. Ich fühlte mich richtig gut. Nicht wegen der Farbe im Gesicht oder weil mir das Make up einen ebenen Teint zauberte – der natürlich nicht zu verachten ist. Nein, weil ich mir seit einer gefühlten Ewigkeit mal wieder richtig Zeit genommen habe. Natürlich war es auch schön, sich mal wieder in Schale zu werfen und nicht wie im Home Office in der schlabbrigen Jogginghose rumzugammeln. Aber vor allem habe ich jeden einzelnen Moment richtig bewusst genossen.

Ich habe das Gedankenkarussell auf stumm gestellt, die To-Do-Liste metaphorisch in der Schublade versorgt und den Flugmodus im iPhone reingehauen. Eine Stunde Me-Time. Nicht erreichbar. Ist doch eigentlich ganz einfach, oder nicht? Die Ausrede: „Ich habe so viel zu tun“, stimmt nur begrenzt. Zeit hat man immer. Es kommt darauf an, wie viel Priorität man sich selbst einräumt. Ob man Raum für sich selbst schafft.

“Einfach mal egoistisch sein. Im positiven Sinne.”

Boudoir – Wo Frau Frau sein kann

Dafür steht auch der Begriff Boudoir. Früher war dies ein eleganter Raum, in den sich die Dame des Hauses zurückziehen konnte. Wo sie die Herrin über ihr ganz persönliches Refugium zum Wohlfühlen war. Später wurde Boudoir auch als Synonym für das Ankleidezimmer einer Frau verwendet. Ein privater Raum. Wo eine Frau einfach Frau sein kann und wo sie ihre Habseligkeiten aufbewahrt. Ein Ort, an dem sie sicher ist, fernab von allen gesellschaftlichen Zwängen und Pflichten. Wo sie sich zurückziehen und sich etwas Gutes tun kann.

Genau nach dieser Philosophie gestalte ich auch meine Shootings. Mein Atelier soll ein behaglicher Rückzugsort sein. Ich schaffe Raum für gute Gespräche und eine Auszeit vom hektischen Draussen. Meine Kundinnen sollen sich wohlfühlen und diese Zeit für sich geniessen. Vielleicht sogar neue Seiten an sich entdecken.

Versprechen an mich selbst

Deswegen nehme auch ich mich an der Nase und verspreche mir hier und jetzt, mir mehr Zeit und Aufmerksamkeit zu schenken. Ich will mehr von diesem Boudoir-Gefühl in mein privates Leben bringen.

Von jetzt an nehme ich mir jeden Tag eine Stunde frei, in der ich Zeit mit mir selbst geniesse. Den Alltag vergesse, mich ausklinke. Ich werde mich in meiner Hängematte einkuscheln während ich mich durch meinen Krimi grusle. Wenn ich alleine zuhause bin, werde ich danach meistens paranoid. Ich höre Geräusche, die ich nicht hören möchte und frage mich, ob der Stalker aus meinem Buch nun auch hinter mir her ist. In solchen Momenten verwerfe ich meinen Traum vom eigenen Haus. Da bin ich richtig froh, wohne ich im 3. Stock und zwar so versteckt, dass nicht mal Gäste meine Wohnung finden, wenn sie mich zum ersten Mal besuchen.

Damit ich nicht völlig kirre werde, habe ich mir für morgen etwas anderes ausgedacht. Da verwandle ich mein Badezimmer in eine Boudoir-Oase. Ich gönne mir einen Wellness-Abend mit einem ausgiebigen Bad. Ich benutze das Erdbeer-Shampoo aus dem Body Shop. Das versetzt mich immer in einen sommerlichen, wohligen Zustand. Dazu schummriges Kerzenlicht und einfach den Moment geniessen. Danach zu meiner Lieblingsmusik trällernd durch die Wohnung tanzen. Ich freue mich schon jetzt darauf!


Ich finde, es würde uns allen gut tun, in unserem Leben mehr Boudoir-Momente zu kreieren. Wie siehst du das? Was gönnst du dir, wenn du dir Zeit für dich selbst nimmst?


Herzlich
Deine Ramona

Share this story

COMMENTS Expand
ADD A COMMENT

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.